“MÖCHTEN SIE AUCH ZWANGSKONVERTIERUNGEN EINFÜHREN?”

Ein Gastbeitrag vom 28.05.2016

“MÖCHTEN SIE AUCH ZWANGSKONVERTIERUNGEN EINFÜHREN?”

Auf meine Aussage, dass friedliches Verhalten noch gar nichts über echte Integration aussage und dass echte Integration KULTURELLE Integration bedeute, dass also ein paar Sprachkenntnisse und ein Job bei weitem nicht ausreichten, jemanden als integriert zu bezeichnen, habe ich von einem Studenten folgende Antwort bekommen:

“Super, wir können den Muslimen ja neue Namen geben. So wie Jürgen, Tobi, Wolfgang, Hans, Helmut… Yeah! Und dann müssen sie alle Schweinsbraten essen. Echte “kulturelle Integration!” Möchten sie auch Zwangskonvertierungen einführen?”

Der Leser konnte Assimilation und Integration offenbar nicht auseinander halten und sich nur entweder Assimilation oder wertebeliebiges Laissez-faire vorstellen.

Assimilation heißt völlige Anpassung, hier an die traditionelle deutsche Kultur. Das würde im Falle Deutschlands bedeuten, den Islam komplett abzulegen und entweder christlich oder agnostisch oder atheistisch oder sonstwie säkular zu werden. Das verlangt aber gar niemand. Der Moslem darf Moslem bleiben, auch wenn dadurch ein neues Element in die europäisch-deutsche Kultur kommt. Schweinebraten und Bier würde ich gar nicht als spezifisch deutsch definieren, wenn ich mir die ganzen vegetarischen oder veganen Speisekaren hierzulande ansehe, aber wahrscheinlich kann sich der Studi deutsche Kultur nur als Seppl- Karikatur vorstellen.

Was aber verlangt wird, ist, dass dieses neue Element mit der europäisch-deutschen Kultur kompatibel sein muss, denn sonst ist ein konstruktives Zusammenleben nicht möglich. Dabei muss der Moslem, der ja hier neu dazu kommt und hier dauerhaft leben will, die entsprechenden Vorleistungen erbringen und seine Religion, Denk- und Lebensweise kompatibel gestalten. Insbesondere darf er seine Religion und Lebensweise nicht über das Grundgesetz stellen. DIES verstehe ich unter kultureller Integration.

Was nicht geht, ist zu verlangen, dass die Aufnahmegesellschaft sich an den Neuling anpasst.

Schreiben Sie einen Kommentar