LINKSAKTIVISTEN IN UNSEREM KOMMENTARBEREICH UND UNSERE ANTWORT

05.12.2018

LINKSAKTIVISTEN IN UNSEREM KOMMENTARBEREICH UND UNSERE ANTWORT

Schon seit längerem tummeln sich in unserem Kommentarbereich ein paar freiwillige oder auf uns angesetzte linke Aktivisten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die AfD durch Diskreditierung ihres Personals zu delegitimieren, OHNE AUF DIE POLITIK DER AfD EINZUGEHEN, weil sie der nichts entgegenzusetzen haben. Das liest sich dann so:

„Eine ausgezeichnete politische Analyse. So scharfsinnig. Aber jetzt mal zum Personal der AfD: MdL Ralf Weber stellt einen Bekannten Neo-Nazi im Bürgerbüro an. MdL Sayn-Wittgenstein wirbt für einen rechtsradikalen Revisionistenverein mit wegen Holocaustleugnung verurteilten Gründungsmitgliedern. Höcke betreibt übelsten Geschichtsrevisionismus. Gauland selbst will Bundesbürger in Anatolien entsorgen. Gegen Mitglieder des Kreisverbandes Bodenseekreis laufen Verfahren wegen Volksverhetzung und illegaler Parteienfinanzierung. Man könnte ewig so weitermachen. Im Mai standen 22 von ca. 250 AfD-Abegordneten im Bundestag oder den Landtagen unter Anklage wegen Volksverhetzung, Körperverletzung, Steuerhinterziehung und vielem mehr. Jede Woche demonstrieren AfD-Vertreter in Ostdeutschland Seite an Seite mit strammen Rechtsradikalen und Holocaustleugnern. Und Sie regen sich über die Klamotten von der Roth und die Frisur von der Pau auf?“

Auf dieser Ebene kann man natürlich zurückschlagen. Nehmen wir nur ein Beispiel von vielen, eines, das der Focus bringt:

„Zahlreiche Politiker auf Bundes- und Landesebene sind Mitglieder oder Unterstützer der „Roten Hilfe“. Zu ihnen gehören unter anderem die Linkspartei-Vorsitzende Katja Kipping und die Linke-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke, Sevim Dagdelen, Pia Zimmermann und Norbert Müller. Auch etliche SPD-Mitglieder und Jungsozialisten unterstützten in den vergangenen Jahren die „Rote Hilfe“.“ Diese ist mit 9.000 Mitgliedern die am schnellsten wachsende linksradikale Organisation. [1]

Oder die gute Sarah Wagenknecht. Sie unterstützt die Antifa nach eigenem Bekenntnis finanziell. [2]

Das sind nur wenige Beispiele. Man könnte unendlich weitermachen. Die Linke, die Grünen und die SPD sind von der Basis (Breite Bündnisse gegen Rechts) bis in ihre Führungsspitzen hinein eng mit dem Linksextremismus verwoben, der unverhohlen gewalttätig auftritt, auch gegen Personen, und das nicht nur beim G20- Gipfel oder im Hambacher Forst.
[3]

Aber verlassen wir diese Ebene und reden wir über Politik, die Ebene, die unsere Linksaktivisten wohlweislich meiden. Denn was ist Konsens unter den Altparteien?

– die illegale Massenmigration
– die Abschaffung des Nationalstaats durch Übertragung immer weitere nationaler Souveränitätsrechte an übernationale, internationale Organisationen
– die zunehmende und schrittweise Umformung der EU in einen europäischen Zentralstaat
– die vertragswidrige Eurorettungspolitik und Umformung der EU in eine Transferunion
– die Ignorierung des Rechtsstaats und des Rechts, wo diese nicht ins Konzept passen
– die „Transformation“ Deutschlands in ein Multikultigebiet
– die Hofierung eines verfassungsfeindlichen Islam
– der rasante Abbau der Meinungsfreiheit als Kernfreiheit der Demokratie
– der Ausschluss freiheitlich- konservativer Positionen aus dem Verfassungsbogen und damit die Installierung einer zunehmend totalitären Postdemokratie
– die zunehmende Abdrängung der AfD in die Illegalität

Bundeswehr und Bildungswesen liegen am Boden, die innere Sicherheit leidet, an den Terrorismus gewöhnt man sich, sexuelle Übergriffe auf Frauen sind an der Tagesordnung, die Weihnachtsmärkte mit Merkelpollern abgesichert. Immer mehr leiden Kernbereiche der deutschen Wirtschaft unter der industriefeindlichen, komplett überzogenen Klimapolitik und der linksgrünen Feindschaft gegenüber dem Individualverkehr. Die Dieselfahrverbote werden immer mehr, der Verbrennungsmotor insgesamt steht im Visier.

Klar, dass unsere Linksaktivisten diese Themen meiden, aber wir setzen sie auf die Tagesordnung. Lassen wir die Linksaktivisten in unseren Kommentarbereichen weiter hetzen. Sie kommen auf Dauer nicht durch, sondern sie nutzen sich ab.

[1]
https://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagsabgeordnete-engagieren-sich-linken-politiker-foerdern-ihn-seehofer-will-linksradikalen-verein-rote-hilfe-verbieten_id_9994512.html

[2]
http://www.afd-archiv-bodenseekreis.de/2017/09/05/sarah-wagenknecht-ausserdem-unterstuetze-ich-antifa-und-andere-initiativen-in-meinem-wahlkreis-mit-spenden/

[3]
http://www.afd-archiv-bodenseekreis.de/category/linkes-netzwerk/

Zum originalen Beitrag auf facebook

One Reply to “LINKSAKTIVISTEN IN UNSEREM KOMMENTARBEREICH UND UNSERE ANTWORT”

  1. Wenn Sie auf unserem Blog kommentieren wollen, melden Sie sich bitte einmalig unter folgender Adresse an:

    afd-archiv@afd-archiv-bodenseekreis.de

    Geben Sie dazu bitte obligatorisch Ihren Benutzernamen, der nicht mit Ihrem richtigen Namen übereinstimmen muss, und Ihre E-Mail- Adresse an. Freiwillig können Sie Name, Vorname und Website angeben. Wenn wir mit einer Anmeldung einverstanden sind, schicken wir Ihnen ein Passwort für Ihren Benutzernamen zu. Das Passwort können Sie nach dem ersten Login in Ihrem Profil selbstständig ändern.

Schreiben Sie einen Kommentar