ARD: „WIR BEMÜHEN UNS, AfD- VERTRETERN KEIN FORUM FÜR IHRE ZWECKE ZU BIETEN“

02.07.2019

ARD: „WIR BEMÜHEN UNS, AfD- VERTRETERN KEIN FORUM FÜR IHRE ZWECKE ZU BIETEN“

Je nach Thema ist es aber von Fall zu Fall nötig, AfD- Politiker selbst zu Wort kommen zu lassen.“ Und zwar meist im Rahmen einer Hinrichtungsveranstaltung unter dem Motta „alle gegen einen“. Und wenn das Thema es erlaubt, die AfD in einem möglichst negativen Licht erscheinen zu lassen.

Gestern Abend war wieder so ein Fall. Thema: „Aus Worten werden Schüsse. Wie gefährlich ist rechter Hass?“ Das Ganze vor dem Hintergrund des Mordes an Walter Lübcke und der Kampagne, diesen der AfD anzuhängen. Wenigstens blieb Plasberg fair gegenüber dem Vertreter der AfD, Uwe Junge. Bei Anne Will und Co. wäre das nicht passiert.

Ein Beitrag von Joana Cotar, MdB:

Aus dem Rundfunkstaatsvertrag:

“Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.”

Zum originalen Beitrag auf facebook

One Reply to “ARD: „WIR BEMÜHEN UNS, AfD- VERTRETERN KEIN FORUM FÜR IHRE ZWECKE ZU BIETEN“”

  1. Wenn Sie auf unserem Blog kommentieren wollen, melden Sie sich bitte einmalig unter folgender Adresse an:

    afd-archiv@afd-archiv-bodenseekreis.de

    Geben Sie dazu bitte obligatorisch Ihren Benutzernamen, der nicht mit Ihrem richtigen Namen übereinstimmen muss, und Ihre E-Mail- Adresse an. Freiwillig können Sie Name, Vorname und Website angeben. Wenn wir mit einer Anmeldung einverstanden sind, schicken wir Ihnen ein Passwort für Ihren Benutzernamen zu. Das Passwort können Sie nach dem ersten Login in Ihrem Profil selbstständig ändern.

Schreiben Sie einen Kommentar