WIE LINKSGRÜNBUNTE ILLEGALE EINWANDERUNGSPOLITIK SCHULEN VERÄNDERT: EIN BETROFFENER PACKT AUS

12.11.2019

WIE LINKSGRÜNBUNTE ILLEGALE EINWANDERUNGSPOLITIK SCHULEN VERÄNDERT: EIN BETROFFENER PACKT AUS

Die hier geschilderten Zustände bilden den Hintergrund für Punkt 8 unseres bildungspolitischen Leitbildes:

„Integrationsleistungen sind von denjenigen zu erbringen, die in Deutschland dauerhaft leben wollen. Die Schule darf weder Kopftücher noch Nichtteilnahme am Sportunterricht oder Nichtteilnahme an Schullandheimen oder Ähnliches aus religiösen Gründen erlauben. Die Schule hat das Konzept einer deutschen Leitkultur umzusetzen, gegen Vorwürfe von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ist sie zu schützen. Wer sich hier nicht anpassen will, muss sanktioniert werden können mit einer breiten Palette von Maßnahmen, auch finanziellen, bis hin zur Abschiebung. Es ist ein verpflichtendes Fach Religionskunde einzuführen, in dem über die einzelnen Religionen vergleichend und wissenschaftlich aufzuklären ist.“

Zugleich bewirbt Niklas Notz (neverforgetniki) im zweiten Teil seines Videos sein sehr lesenswertes Buch „Mein Weckruf für Deutschland“.

Ein Beitrag von Neverforgetniki:

Lehrer greifen oft nicht durch, wenn migrantische Schüler sich daneben benehmen oder aus Deutschenfeindlichkeit motiviert Mobbing ausüben. Meist ist das begründet mit der Angst, bei hartem Durchgreifen als “Rassist” bezeichnet zu werden.
Die dunklen Seiten der politischen Korrektheit!

https://youtu.be/N0re5Awv8Xw

Zum originalen Beitrag auf facebook

Comments are closed.