ES WIRD IMMER IRRER IM MITTLERWEILE LINKS-GRÜNEN MAINSTREAM

17.08.2020

ES WIRD IMMER IRRER IM MITTLERWEILE LINKS-GRÜNEN MAINSTREAM

Ein Beitrag von Prof. Dr. Meuthen, MdE:

Liebe Leser, die linksgrüne Sprachpolizei hat ein weiteres Mal zugeschlagen: Bei Knorr darf die Zigeunersauce in Zukunft nicht mehr Zigeunersauce heißen, sondern sie wird umbenannt in „Paprikasauce Ungarische Art“.

Das teilte nun der Mutterkonzern von Knorr, Unilever, auf Anfrage der „Bild am Sonntag“ mit.

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/wegen-rassismus-diskussionen-knorr-benennt-zigeunersauce-um-72409712.bild.html

Das Unternehmen reiht sich damit ein in den Reigen all derer, die sich in vorauseilendem Gehorsam der Gängelei linksgrüner Bevormundungsfanatiker unterwerfen; eine Gängelei, die längst zu einem Kulturkampf geworden ist, der nur durch die weitgehende Rückgratlosigkeit des Bürgertums möglich wurde.

Diese Rückgratlosigkeit führt nun zusehends zu einer flächendeckenden Sprachepidemie in Deutschland:

So sind beispielsweise Studenten an den Hochschulen schon seit langem keine „Studenten“ mehr, sondern mindestens „Studierende“ (obwohl dieses Partizip insinuiert, dass diese Menschen just in dem Moment, in dem man sie als solche bezeichnet, tatsächlich studieren, was fraglos nicht an 24 Stunden pro Tag der Fall sein dürfte), mittlerweile auch häufig „Student*innen“, obwohl dieses unsäglich dämliche Gendersternchen nach wie vor nicht Gegenstand der korrekten deutschen Rechtschreibung ist, genauso wenig übrigens wie ein großes sogenanntes „Binnen-i“ („VerbrecherInnen“) – so spricht und schreibt man in Kreisen, in denen man hinter dem jahrhundertelang bewährten generischen Maskulinum eine schlimme Diskrimnierung vermutet.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article213540322/Gendersternchen-Gesellschaft-fuer-deutsche-Sprache-raet-ausdruecklich-ab.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Generisches_Maskulinum

Wie weit die genannte Rückgratlosigkeit in Deutschland mittlerweile vorangeschritten ist, beleuchtete vor kurzem der Autor und Kabarettist Thilo Schneider (übrigens durchaus unverdächtig böser „rechtspopulistischer“ Umtriebe, da FDP-Mitglied) in seinem Beitrag „Die Dummen haben die Burg gestürmt“ auf der „Achse des Guten“; ich zitiere die ersten Sätze dieses lesenswerten Beitrags:

—–
„Ein paar Meldungen der letzten 14 Tage:

Die ,Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG‘ nimmt nach massiven Protesten einen Beitrag mit Dieter Nuhr aus dem Netz, nur, um ihn nach massiven Gegenprotesten wieder einzustellen.

Die Kabarettistin Lisa Eckhart wird von einer Veranstaltung des Hamburger Literaturfestivals mit der Begründung ausgeladen, „man könne nicht für ihre Sicherheit garantieren“.

Ein Offizier der Bundeswehr verliert seine Stellung, weil er zwei falsche Bilder auf Instagram mit einem Herzchen versehen hat.

Audi zieht seine Werbung für den A4 Avant zurück und entschuldigt sich öffentlich, nachdem sich Audi aufgrund eines Werbebildes mit einem Kind, das eine Banane isst, einem Shitstorm ausgesetzt sah. Die Werbung sei angeblich pädophil.

Der Basketball-Bundesligist Telekom Baskets Bonn feuert den Nationalspieler Joshiko Saibou, weil dieser auf der Berliner Corona-Demo mitgelaufen war.

Die immer für eine saudumme Idee guten Grünen möchten gerne Werbung für Fastfood verbieten. Weil ,der Bürger‘ sich nicht selbst entscheiden kann, ob er einen BigMäc futtert.

Das sind keine Zufälle mehr. Das sind Indizien dafür, dass die Dummen hierzulande dabei sind, den öffentlichen Diskurs nicht mehr nur zu stören, sondern komplett abzuwürgen. Und damit Macht im und über den öffentlichen und sogar nichtöffentlichen Raum zu übernehmen.“

https://www.achgut.com/artikel/die_dummen_haben_die_burg_gestuermt
—–

Genau so ist das, und die Umbenennung von Traditionsprodukten reiht sich hier nahtlos ein. Eine Umbenennung übrigens, für die die allermeisten Bürger überhaupt kein Verständnis haben, denn gemäß einer aktuellen Umfrage sprechen sich rund drei Viertel (!) der Befragten GEGEN solche Namensänderungen aus, nur 15,5% stimmen dafür. Die Mehrheit der Bürger muss sich also erneut dem Willen einer kleinen, aber lautstarken und medial verhätschelten linken Minderheit beugen.

https://www.welt.de/vermischtes/article213645146/Rassismusdebatte-Knorr-benennt-Zigeunersauce-um.html

Erstaunlich übrigens, dass diese 15,5% ziemlich exakt den aktuellen Umfrageergebnissen der ökosozialistischen Gängelungsfanatiker entsprechen, die sich diesen Kulturkampf auf ihre grünen Fahnen geschrieben haben, aber das nur am Rande.

Entscheidend ist: Es wird höchste Zeit für das Bürgertum, sich diesem linksgrünen Kulturkampf zu widersetzen, wenn es nicht erst die Freiheit der Sprache und dann die Freiheit des Denkens verlieren will – Studenten sind Studenten, und Zigeunersauce ist Zigeunersauce.

Zeit, Studenten Studenten zu nennen und Zigeunersauce Zigeunersauce. Zeit für das Ende der Unterwerfung unter die Regeln der linksgrünen Sprachpolizei. Zeit für die #AfD.

Zum originalen Beitrag auf facebook

Comments are closed.