RANDALE NACH LINKER ANTI-PEGIDA-DEMO MIT DEN “TOTEN HOSEN” IN DRESDEN: LINKSAUTONOME SCHLUGEN PASSANTEN KRANKENHAUSREIF

31.03.2017

RANDALE NACH LINKER ANTI-PEGIDA-DEMO MIT DEN “TOTEN HOSEN” IN DRESDEN: LINKSAUTONOME SCHLUGEN PASSANTEN KRANKENHAUSREIF

Aus der sich auflösenden Versammlung, so tag24, formierte sich eine Gruppe schwarz gekleideter Linksautonomer, vermummten sie sich, zündeten Bengalos, attackierten den KiezKlub und traten eine Scheibe ein. Zwei Passanten, darunter ein Jogger, welcher zufällig vorbei kam, wurden krankenhausreif geschlagen. Der Jogger war übrigens ein Sympathisant der Anti- Pegida- Demonstranten.

Peinlich, mit wem sich die Toten Hosen so einlassen, aber im linken Lager hält man zusammen. Da ist nichts mit Abgrenzung gegen Extremismus, wie man ihn von der demokratischen Rechten ständig fordert. Im Gegenteil. Das links- linksradikale Netzwerk wird demnächst in Köln zuschlagen, wenn die AfD ihren Parteitag im Maritim Hotel abhält. Da werden gewaltbereite Linksextremisten aus der ganzen Republik zusammengekarrt. Ob die Toten Hosen da auch wieder mitmachen? Gut möglich.

https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neustadt-randale-nach-anti-pegida-demo-linksautonome-schlagen-passanten-krankenhausreif-231589

http://www.afd-archiv-bodenseekreis.de/category/maritim-hotel-koeln/

Schreiben Sie einen Kommentar